Was ist Cosplay Sex - Der neue Trend der nach Deutschland kommt

Cosplay Sex – Jetzt wird es bunt in europäische Schlafzimmer

Jetzt wirds bunt: Cosplay-Sex findet den Weg in europäische Schlafzimmer

Den Deutschen wird im Allgemeinen wenig Experimentierfreude und Kreativität im Schlafzimmer nachgesagt. Die neueste Entwicklung verspricht aber Farbe ins Liebesspiel zu bringen: Cosplay-Sex kombiniert erotische Rollenspiele mit der Lust am Verkleiden. Erfahren Sie hier alles über den neuen Trend und in welchem Kostüm die Deutschen ihren Partner gerne einmal überraschen möchten. Wir erklären den neuen Schlafzimmertrend.

Eine japanische Eigenart bahnt sich ihren Weg um den Globus

Die Wortschöpfung „Cosplay“ kombiniert die englischen Begriffe „costume“ und „play“ und tauchte erstmalig zu Beginn der 80er in einer japanischen Comic-Fachzeitschrift auf. Das Grundprinzip dieser Spielart fußt auf dem Ansinnen, die Optik einer fiktionalen Figur so originalgetreu wie möglich zu kopieren. Und offenbar scheint Cosplay im fernen Osten seinerzeit ein fundamentales Grundbedürfnis geweckt zu haben: Nach den ersten Look-a-like-Contests verlagerte sich der Trend schnell in den zwischenmenschlichen Bereich, was sich anfänglich auf klassische japanische Comic-Motive beschränkte. Erst später gesellten sich Kreaturen aus dem Fantasy-Bereich und westlichen Comics hinzu. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis diese Spielart auch in Europa größere Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde.

Erotische Rollenspiele im Superhelden-Kostüm

Schließlich belegen Hollywood-Blockbuster aus den Häusern DC und Marvel auch hierzulande längst die Spitzen-Positionen der Kino-Charts. Und wer mit dieser Welt bislang nur wenige Berührungspunkte hatte, erhielt durch die Sitcom „The Big Bang Therory“ den nötigen Crashkurs. Zuschauer, denen daran gelegen war zu erfahren, was Batman und co. treiben, nachdem sie die Welt gerettet haben, hatten bei den familienfreundlichen Produktionen aber bislang das Nachsehen: Sobald sich die Handlung in Richtung Schlafzimmer verdichtete, erfolgte die Abblende. So waren die Deutschen bislang aufs Kopfkino angewiesen, um die erotischen Abenteuer ihrer Lieblingshelden nachzuvollziehen. Einer brandneuen Studie zufolge dürften diese Tage jedoch gezählt sein: Das Marktforschungsinstitut „Ipsos“ befragte in Zusammenarbeit mit secret.de dem „Premium Casual Datingportal“ über 1.000 Deutsche unter 30 nach ihrem grundsätzlichen Interesse an Cosplay-Sex. Erwartungsgemäß überwog die Resonanz der männlichen Bevölkerung mit 22 Prozent Zustimmung deutlich. So blieb die größte Überraschung den Damen der Schöpfung vorbehalten: Erstaunliche 16 Prozent der befragten Frauen gaben an, sich beim Sex gern einmal über Superkräfte verfügen zu wollen.

Die Tabelle lügt nicht

Noch größere Übereinstimmungen wurden in der Frage erzielt, welcher Superheld den meisten Sex-Appeal verströmt. Demnach bevorzugen beide Geschlechter einen Charakter aus „Gotham City“ als erotisches Alter Ego. Die befragten männlichen Personen zeigten aber auch über die Batman-Figur hinaus gesteigertes Interesse an machtvollen und mitunter dunklen Kostümierungen, wobei der hohe Anteil der verschiedenen „Avengers“-Charaktere hervorsticht:

  • Platz 1: Batman (wurde von 3% der Männer als Wunschfantasie genannt)
    Superman (3%)
    Spiderman (3%)
  • Platz 2: Anime-Figur (2%)
    Iron Man (2%)
    Hulk (2%)
    Captain America (2%)
    Wonder Woman (2%)
  • Platz 3: Der Joker (1%)
    Harley Quinn (1%)

Stellt sich nur die Frage, wie viele ihrer Partnerinnen wohl das Bett mit einem Terrorclown oder einem Wutdämonen wie Hulk würden teilen wollen. Etwas mysteriös wirkt hingegen der Wunsch der deutschen Männer, sich beim Liebesspiel das Kostüm der Amazone „Wonder Woman“ bzw. Harley Quinns, der lasziven Gespielin des Jokers, überzustreifen, was jedoch noch einmal nachdrücklich die Vermutung bestätigte, dass Cosplay ein sehr breites Spektrum der menschlichen Sexualität anspricht. Die Wunschliste der Frauen wird erwartungsgemäß zunächst von verführerischen Superheldinnen und deren hautengen Leder-Kostümen dominiert. Darüber hinaus zeigt sich aber auch, dass die weibliche Experimentierfreude der männlichen nur geringfügig nachsteht:

  • Platz 1: Catwoman (4%)
  • Platz 2: Wonder Woman (3%)
  • Platz 3: Anime-Figur (2%)
    Supergirl (2%)
    Harley Quinn (2%)
    Spidergirl (2%)
  • Platz 4: Iron Man (1%)
    Captain America (1%)
    Der Joker (1%)
    Black Widow (1%)

So lässt sich den vorliegenden Daten entnehmen, dass das deutsche Interesse an Cosplay-Sex erheblich höher angesiedelt ist, als es bislang zu vermuten war. Die zweite Erkenntnis, dass zahlreiche Kostümierungen identische Zustimmungswerte aufweisen, ist nicht zuletzt auf den Umstand zurückzuführen, dass „Ipsos“ Mehrfachnennungen gestattete. Abgesehen davon ist davon auszugehen, dass in den deutschen Schlafzimmern zukünftig deutlich mehr Superhelden die Strumpfhosen fallen lassen werden: Schließlich zeigte die Befragung, dass die Bereitschaft zu Cosplay-Sex bei den Jüngeren (30 Prozent) erheblich höher ausgeprägt ist. Weitere Verschiebungen dürften hinsichtlich der Lieblingscharaktere zu erwarten sein: So haben die Hollywood-Studios angekündigt, dass weibliche Superhelden in Zukunft deutlich an Relevanz gewinnen werden, was sich an den bereits in Auftrag gegebenen Einzel-Filmen zu „Black Widow“ und „Haley Quinn“ ablesen lässt. Die zweite Entwicklung wird wohl eher die Rangliste der männlichen Deutschen durcheinanderwirbeln: Nachdem das Zuschauer-Interesse an glattgebügelten Superhelden inzwischen erschöpft scheint, sollen nun die Anti-Helden (u. a. Der Joker) der Comic-Welt in den Fokus rücken.